Passions-Spiele in Kemnath

Passions-Spiele in Kemnath im Fichtelgebirge

Im Jahre 1983 wurde in der Stadt Kemnath nach über zweihundertjähriger Unterbrechung die bis zum Anfang des achtzehnten Jahrhunderts zurückzuverfolgende Tradition der Passionsspiele wiederbelebt. Seither wird das "Spiel von der Gefangennahme, Verurteilung und Kreuzigung Jesu" alle fünf Jahre in der Karwoche aufgeführt - das nächste Mal im Jubiläumsjahr 2008.

Grundlage für das Spiel ist die "Passion Comedi", wie sie - in einer Fassung aus dem Jahre 1731 - im Bischöflichen Zentralarchiv in Regensburg vorliegt. Das Passionsspiel, das wahrscheinlich von einem Mönch des früheren Kemnather Franziskanerklosters verfasst wurde, bildete einst alljährlich den Mittelpunkt der Karwoche in Kemnath. Vor dem Hause des Landrichters am oberen Teil des Marktplatzes wurde die Szenerie des Ölbergs (als des zentralen Ortes des Geschehens) aufgebaut und die Leidensgeschichte Jesu in barocker Fülle nachgespielt.

Das "Aus" für die Darbietungen kam, als die Obrigkeit Anstoß an dem nicht so recht in die Karwoche passenden volksfestartigen Treiben nahm, das sich rund um das Passionsspiel entfaltete. Ein Erlass der kurfürstlich baierischen Regierung aus dem Jahre 1770 versetzte der "Kemnather Passion" den Todesstoß - bis zur "Wiederbelebung" anlässlich der 975-Jahr-Feiern der Stadt Kemnath im Jahre 1983. Zu diesem Zweck wurde die Vorlage von 1731 behutsam modernisiert.

Bitte beachten Sie:


Der Kartenvorverkauf für die nächsten Kemnather Passionsspiele beginnt voraussichtlich im Oktober/November 2007.

Vor diesem Zeitpunkt können keine Karten erworben werden. Bitte sehen Sie daher von Anfragen ab.

Die Aufführungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Kemnath an folgenden Spieltagen:

Sa,   1. März (Premiere)

Sa,   8. März,

So,   9. März,

Sa, 15. März,

So, 16. März sowie am

Fr,  21. März 2008

Die Eintrittskarte kostet

a) für den 1. Platz 17,00 €
    (Reihe 1 bis 18) und
b) für den 2. Platz 12,00 €
    (Reihe 19 bis 24).

Von allen 864 zur Verfügung stehenden Sitzplätzen je Aufführung, die als Tribüne angeordnet sind,  haben Sie sehr gute Sichtverhältnisse zur Bühne.

 
    

 

Teilen: