Heimat- und Wiesenfest in Selb

Heimat- und Wiesenfest in Selb im Fichtelgebirge

Feste feiern, wie sie fallen

Die Stadt Selb besitzt eine ganz eigene Zeitrechnung.

Denn hier gibt es die Zeit "vor" und die Zeit "nach" dem Wiesenfest. Und unbestritten ist das zweite Wochenende im Juli - ein ganz Besonderes. Denn hier zieht von nah und fern alljährlich Jung und Alt auf den Goldberg.

Der Ursprung des Wiesenfestes liegt bereits im Jahr 1807, als mit einem Kinder- und Heimatfest ein Schulgarten feierlich eingeweiht wurde. Seit dieser Zeit sind es vor allem die prachtvollen Festzüge, die der Auftakt sind, um während der Festtage kräftig zu feiern. Solange, bis dann in Selb wieder die Zeit "nach" dem Wiesenfest beginnt.

Nicht nur Fußball und Handball stehen im Vordergrund. Viele Eltern und Großeltern denken an ihre eigene Schulzeit zurück, wenn es zum Reigentanz der Mädchen oder zum Hahnenschlagen, Kegeln und Armbrustschießen der Jungs geht. Immer beliebter werden die vorrangig von Teenagern dargebotenen Turn- und Gymnastikvorführungen. Das ist alles????? Nein, Belohnung ...für die Vorführungen sind Freifahrten auf den zahlreichen Fahrgeschäften, Bratwurstmarken oder Eis, natürlich von der Oma spendiert.

Noch ein Hinweis: Onkels und Tanten haben nach wie vor die Pflicht, einen Wiesenfestfünfer oder besser einen Zehner für das Festvergnügen der Kleinen zu berappen. Die Eltern verteilen sich nach diesem ersten Stress auf dem Platz entweder ins Kaffeezelt des THW Selb oder ins Bierzelt aber noch viel lieber unter die schattenspendenden Bäume des Festplatzes. Eine kühle Maß hilft natürlich auch der ausgetrocknetsten Kehle über den Berg. Man kann sich vorstellen, dass so mancher Durst, angefeuert von Livemusik, oft erst spät nachts gelöscht ist.

Da man solche Zeiten nicht vergisst, hat sich vor allem am Heimatabend mit der Egertaler Blaskapelle eingebürgert, dass Familienmitglieder und ehemalige Selber aus ganz Deutschland am 2. Wochenende im Juli nach Selb reisen, um mit der Familie, alten Bekannten und oft auch bei Klassentreffen, alte Erinnerungen aufzufrischen.

Der Wiesenfestmontag hat neben dem Festzug der Kinder noch zwei weitere Attraktionen:
Vormittags der Frühschoppen im Festzelt ...
... und Abends den Einzug der Schulkinder zum Marktplatz der Stadt Selb. Nachdem der Oberbürgermeister bei seiner Ansprache hoffentlich auch heuer wieder sagen kann, "der Petrus mou a´ Selber g`wesen sa", steigen unter dem altbekannten "VIT- VAT HOCH SCHÄI WARS DOCH, VIT- VAT NIEDER, NÄCHST GAOUR` KOMMA WIEDER ....... " Tausende von Luftballons in den Abendhimmel. Nur wer schon einmal dabei war, kennt den kalten Schauer, der fast allen Anwesenden über den Rücken läuft, wenn begleitet vom Selber Spielmannszug "Kein schöner Land", "Unsere Heimat" (Heimat, Heimat, teure Heimat) und die "3.Strophe des Deutschlandliedes" von Hunderten gemeinsam gesungen wird.

Weitere Informationen zum Heimat- und Wiesenfest finden Sie hier.

Teilen: