Pechofen im Ortsteil Güttern in Fuchsmühl

Pechofen Fuchsmühl

Der historische, funktionsfähige Pechofen wurde durch die Marktgemeinde Fuchsmühl mit Förderung der Europäischen Union in den Jahren 2005 und 2006 gebaut.

Die Planung und Bauleitung hatte die Kreisheimatpflegerin Maria Magdalena Stöckert aus Fuchsmühl, Ortsteil Herzogöd. Nachdem die Reste eines Pechofens durch den verstorbenen Heimatforscher Peter Fridrich aus Wiesau im Jahr 2001 in der Feldflur "Paint" in Güttern gefunden und erforscht worden sind, entschloss man sich, den Pechofen auch im Ortsteil Güttern, und zwar mit Genehmigung des Grundbesitzers, der Stadt Augsburg, am Waldrand oberhalb der Radonquelle, zu errichten.

Wegebeschreibung:
Von Wiesau oder Marktredwitz auf der Staatsstraße 2170 kommend am Ortsausgang bzw. Ortseingang Fuchsmühl aus Richtung Wiesau Richtung Friedenfels fahren und schon hier der Beschilderung "Pechofen" folgen. Die Abzweigung zum Standort ist nach ca. 2 km wieder ausgeschildert.

Teilen: