16.10.2018

von B° RB

Unternehmensanalyse

Gemeinde Bad Alexandersbad: Unternehmensanalyse im KUFi

Die Mitarbeiter des KUFi bei der Vorstellung der Unternehmensanalyse durch das Gesundheitszentrum Bad Alexandersbad

Das Kommunalunternehmen Umweltschutz Fichtelgebirge (KUFi) führt mit dem Gesundheitszentrum Bad Alexandersbad eine Unternehmensanalyse zu psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz durch. Die Teilnahmequote unter den Beschäftigten ist beachtlich.

Neben den physikalischen, chemischen und biologischen Gefährdungen am Arbeitsplatz, die in einem Entsorgungs- und Müllabfuhrbetrieb immer eine bedeutende Rolle spielen, müssen gem. § 5 Arbeitsschutzgesetz auch psychische Gefahrenmomente ermittelt, bewertet und interpretiert werden. Das KUFi hat dafür das Gesundheitszentrum Bad Alexandersbad beauftragt und arbeitet mit dem dortigen Team eng zusammen.

Vier Fachbereich-Workshops, die von Frau Sabine Schelter und Frau Elke Seidel im Juli und August 2018 in Bad Alexandersbad und Wunsiedel moderiert und in deren Rahmen alle Beschäftigten über Notwendigkeit und Umfang der Analyse unterwiesen wurden, bildeten den Auftakt für diese wichtige Untersuchung. Wesentlicher Bestandteil dieser Treffen war jeweils anschließend eine umfangreiche Fragebogenaktion, in der anhand von standardisierten Vorgaben die Zufriedenheit, die Defizite und Mängel sowie evtl. Verbesserungsmöglichkeiten von der Belegschaft abgefragt wurden.

95,2 % aller Beschäftigten beteiligten sich an dieser anonymisierten Umfrage und brachten so ihr großes Interesse an der Untersuchung zum Ausdruck. Nach Auswertung und Zusammenstellung der Daten kann damit ein objektives Gesamtstimmungsbild für das KUFi erwartet werden. Die Aufbereitung und Präsentation der gewonnenen und zum Teil sehr persönlichen Daten sollen im Ergebnis dazu führen, die Frage nach notwendigen Konsequenzen in der Unternehmensorganisation (personell und materiell) zu beantworten.

Das Aufspüren von psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz spielt bei der Betrachtung des jahresdurchschnittlichen Krankenstandes in einem Unternehmen eine stetig zunehmende Rolle. Gefahren für die Psyche der Beschäftigten, wie beispielsweise permanente Unzufriedenheit mit dem Betriebsklima, mit Vorgesetzten oder Mitarbeiterkollegen, Informationsdefizite, Überforderung im Beschwerdemanagement, schlechte Arbeitsmittel oder ein unzulängliches, diffuses Arbeitsumfeld können letztendlich zu schwer diagnostizierbaren und langwierig therapierbaren psychischen Erkrankungen führen.

Diese stehen mit annähernd 20 % unmittelbar hinter den Muskel-Skelett-Erkrankungen (ca. 25 %) auf Platz zwei in den einschlägigen Krankenstatistiken der Gewerbe- und Industrieunternehmen. Dieser Entwicklung gilt es auch im KUFi vorzubeugen und gegenzusteuern.

Durch die örtliche Nähe und kurze Distanz zwischen Wunsiedel und Bad Alexandersbad kann auch die mittel- und langfristige Betreuung des KUFi durch das Gesundheitszentrum Bad Alexandersbad sichergestellt bleiben.

Das KUFi ist bestrebt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dauerhaft ordnungsgemäße Arbeitsbedingungen und ein nicht belastendes Arbeitsumfeld zu bieten, um die positive Einstellung an der beruflichen Tätigkeit hoch zu halten. So ist es möglich nicht nur die psychische Gesundheit der Beschäftigten zu fördern und den Krankenstand zu verringern, sondern auch abfallwirtschaftliche Dienstleistungen umfassend und zum Wohl aller Bürgerinnen und Bürger dauerhaft zu erbringen.

Unternehmen, die Interesse an einer weiterführenden Beratung zu den Angeboten im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement und zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen haben, können sich jederzeit telefonisch unter 09232 / 9925 – 20 oder per E-Mail unter igm@badalexandersbad.de an das IGM-Team im ALEXBAD wenden.

Passend zum Thema

Bad Alexandersbad – Im Ortszentrum von Bad Alexandersbad befindet sich seit Kurzem ein Defibrillator, der für Bürger und Besucher des Heilbades zugänglich ist und im Ernstfall Leben retten kann. Soziales Engagement aus der Bevölkerung macht dies möglich

Chancen der Digitalisierung im Fokus des 4. Nachhaltigkeitssymposiums Mainfranken

Doppel-Interview zum Kongress: "Seidenstraße 2018 – Handeln auf neuen Wegen"

Mehr aus der Rubrik

Gemeinde Bad Alexandersbad: Das ALEXBAD kooperiert mit der HSG Fichtelgebirge

Gemeinde Bad Alexandersbad: Architekturpreis für das ALEXBAD

Teilen: