Baudenkmäler in Arzberg

Der Pulverturm in Arzberg

Der Pulverturm in Arzberg im Fichtelgebirge

Das älteste Baudenkmal der Stadt - Der Pulverturm

Der Pulverturm ist ein Eckturm der Kirchhofbefestigung an der am besten erhaltenen Südostseite. Auch wenn keine Baunachrichten überliefert sind, weist der ursprünglich nach innen zu offene Rundturm mit Kegeldach auf das späte Mittelalter (um 1400) hin.

Das Material ist der anstehende weiße Kalkstein, russgeschwärzt, wie die Feinde im Dreißigjährigen Krieg ihn zurückließen. Seitdem stand die Zeit still und es ist, als hätten die Arzberger hier ein Denkmal gesetzt für jene Männer, deren Mut und hoher Sinn die Stadt bewahrte in mancherlei Stürmen.

Daneben hat sich ein prachtvolles Stück der alten Mauer mit rechteckigen Schießscharten erhalten. Der Wehrgangansatz mit den Balkenlöchern für die Stützen des Wehrganges ist noch deutlich zu sehen.

Steinerne Chronik in Arzberg

Die "Steinerne Chronik" befindet sich an der Kirchenaußenmauer. In der Wehranlage trifft man auf eine Gruftkapelle. Sie ist ein Rokokobau von 1782 (von Benckendorffsche Gruft) mit Grabdenkmalen. Der Friedhof hat eine gotische Friedhofsbefestigung.

Katholische Pfarrkirche, 1874/75 im neugotischen Stil erbaut, mit spätgotischer Holzfigur Maria auf dem Türkenkopf.

Historischer Eisenhammer in Arzberg

Ein historischer Eisenhammer befindet sich auf dem Rathausparkplatz. Dies ist ein Zeitzeuge aus dem 14. bis 17. Jahrhundert als der Eisenerzabbau in voller Blüte stand.

Wohnhaus Alexander von Humboldt in Arzberg

Wohnhaus Alexander von Humboldts, der sich hier in den Jahren 1792 bis 1798 als Bergassessor aufhielt. Ein frühklassizistischer Bau.

Teilen: